Finde uns auf:

Twitter Facebook Pinterest
... der onlineshop für Naturkost

Frische, die ankommt!


Schön, dass Sie da sind! Zu Ihrem Shop, loggen Sie sich bitte ein. Neu bei uns? Starten Sie hier.

Warenkorb

Sommerzeit - Grillzeit und die neue Lust an der Bio-Qualität

Jetzt sind wir wieder mitten in der Grillzeit. Warum freuen wir uns eigentlich so auf das Grillen? Dazu gibt es zunächst eine einfache Antwort. Weil wir seit der Steinzeit die Kombination von spannender Kommunikation und kulinarischen Erlebnissen rund um das Feuer verbinden. Dabei gab es leider immer wieder Unterbrechungen.

In den Zeiten unserer Eltern und Großeltern entwickelte sich die Küche zum reinen Funktionsraum für die Hausfrau. Daher war es beim Grillen oft so, dass der Mann mit seinen Kumpels am Grill mit dem Bier in der Hand stand und die Frauen in der Küche die Salate zubereiteten. Heute sind die meisten Küchen keine reinen Funktionsräume mehr und auch um den Grill stehen nicht nur Männer. Die Verkleinerung des Gendergaps kann man auch an den Eröffnungsgetränken beobachten. Hugo, ein kühler Riesling oder Sekt mit einem Schuss Holundersirup, schmecken genauso gut wie ein kühles Bier. Getränke ohne Alkohol haben an Fahrt aufgenommen. Es gibt nicht mehr nur die verzuckerte Limo, sondern beispielsweise eine leckere Rhabarbersaftschorle, natürlich in Bioqualität. Auf jeden Fall ist Grillen das SAVOIR-VIVRE im Sommer - die Kunst das Leben kulinarisch zu genießen.


Auch bei der Bandbreite des kulinarischen Genusses, hat sich in den letzten Jahren eine beeindruckende Vielfalt von Möglichkeiten entwickelt. Früher überbrachte uns der Grillmeister die Fleischberge auf einem Tablett. Dazu gab es einige wenige Salatblätter, Senf, Ketschup und Mayo. Gemüse spielte, wenn überhaupt, eine Nischenrolle. Verschämt legte man für die Kinder eine halbe Paprika auf die Glut und vielleicht fand der Gast vereinzelt noch eine Ofenkartoffel in Alufolie auf dem Grill vor. Freunde, die mit einem armen Tofu-Würstchen aus dem Reformhaus ankamen hatten einen schweren Stand.

Feta mit Kräutermarinade


Heute hat sich das Bild gedreht. Gleichberechtigung ist angesagt und es sind auch neue kulinarische Akteure aufgetaucht. So kann ein Käse in Kräutermarinade oder ein Ziegenkäse mit Quittengelee und Rosmarin garniert die Gäste überraschen. Oder wie wäre es mit Pilzen, die mit Frischkäse angereichert sind? Auf Spießen können die Highlights alle zusammen wirken: Gyrosfleisch, Paprika, Bergkäse und marinierte Tofu-Stückchen. Auch Desserts können auf den Grill. Wie wäre es beispielsweise mit gegrillter Ananas und einem Klacks Mascarpone, mit geraspelten Macadamia-Nüssen und Honig? Schon allein diese faszinierende Vielfalt, lässt die früheren Fleischberge abschmelzen. Wir können beim Thema Fleisch regionale Wertschöpfungsketten stärken, die das Bioland- oder Demeter-Siegel tragen.

Lecker muss nicht immer aufwendig sein; Lammbratwürste und mit Garam Masala gewürzter Butternutkürbis


Zum Grillen gehört heute unbedingt ein frisches geröstetes Brot, einige Tropfen Olivenöl dazu, mit der passenden Sauce. So machen Dips Spaß. Eines meiner Highlights ist ein Mango Chutney, welches vielseitig einsetzbar ist. Ein gut gefülltes Gewürzregal und ein kleines Kräuterbeet sind von Vorteil. Pfeffer, Chili, Oregano, Minze, Basilikum, Thymian oder Koriander sind gut für die Verdauung und haben eine nützliche leicht antibakterielle Wirkung.

In den letzten Jahren ist indirektes Grillen, mit der Garmethode, berechtigterweise in Mode gekommen. Entweder funktioniert dies im Kugelgrill dadurch, dass das Grillgut nicht direkt über der Glut liegt oder beispielsweise auf einem Feuerring. Ein Fisch zwischen zwei Hartholzbrettchen (Fisch auf Planke) oder ein Rindersteak auf einem nassen Heubett sind zwei Beispiele dafür. Empfindliche Mägen freuen sich und das Grillerlebnis wird noch eine Stufe höher gehoben.

Beim Thema Holzkohle, Anzünder und dem Grill selbst sind unglaublich viele Billigprodukte auf dem Markt. Sie sind ökologisch bedenklich, nach kurzer Zeit kaputt und oft auch gefährlich für die Gesundheit. Wer Platz hat, feuert am besten mit gut abgelagertem Buchengrillholz.
Jetzt ist genug gesagt. Grillen braucht Phantasie und Zeit zum Ausprobieren - diese sollten Sie nutzen. Viel Spaß und guten Appetit.

Georg Lutz ist Politologe und Redakteur und hat die Grillsaison bereits im April am Zuger See in der Schweiz an einem Feuerring eröffnet.


« Zurück zur Übersicht

Donnerstag, den 09.06.16 |

tags:

Kommentare (html o. links nicht erlaubt)

Datenschutz - AGB - Widerrufsformular